Das Faberhaus – ein Bauherrenmodell der Königsklasse

Das Faberhaus wird ab 2019 nach höchsten Qualitätsansprüchen generalsaniert und erstrahlt nach der Fertigstellung als ertragreiches und einzigartiges Vorzeigeobjekt. An einem der besten Plätze Salzburgs – direkt gegenüber des Salzburger Kongresshauses und des Schloss Mirabells – erblüht das denkmalgeschützte Faberhaus nach fachgerechter Revitalisierung zu neuem, prunkvollem Glanz.

Historischer Wert

In den letzten fünf Jahren gab es insgesamt in Salzburg nur vier vergleichbare Immobilientransaktionen mit einem Volumen größer als 20 Mio €. Derart einzigartige historisch bedeutsame Objekte stehen nur alle paar Jahrzehnte zum Verkauf!

Moritz Faber, Besitzer der Brauerei Liesing, lebte von1837 bis 1921 und ließ zu Lebzeiten die beiden prunkvollen, historischen Faberhäuser in Salzburg in der heutigen Rainerstraße im Wiener Ringstraßenstil erbauen.

Salzburg war bis 1860 vom großen Weltverkehr abgeschnitten – dies änderte sich schlagartig als am 12. August 1860 die Bahnlinie Wien-Salzburg-München dem allgemeinen Verkehr übergeben wurde. Die Bahn brachte für die Stadt den Fremdenverkehr als neuen Erwerbszweig mit sich und machte dafür massive städtebauliche Umstrukturierungen notwendig.So entstand in dieser Zeit auch der Stadtteil „Neustadt“. Zeigten sich die Fassaden der Häuser in Salzburg bis dahin eher schlicht, schmucklos und betont flächig, begann mit dem Bau der Faberhäuser eine neue, damals umstrittene Gestaltungsepoche. Das Bestreben des Bauherren Moritz Faber war es, die damalige Westbahnstraße zu einer Prachtstraße avancieren zu lassen.

Und so ließ der Wiener k.k. Hofbaumeister Sonnleitner unter der Bauleitung von Valentin Ceconis auf Wunsch des Auftraggebers zwei monumentale Palais an der heutigen Rainerstraße von 1872-1875 entstehen.

Nach 1945 entwickelte sich die „Neustadt“ immer mehr zum zentralen Stadtteil – ein Prozess der bis heute andauert und sich in der wirtschaftlichen und touristischen Bedeutung widerspiegelt.

Das Palais Faber und seine Highlights

  • Solider Ertrag und Wertbeständigkeit
  • Mieterträge durch 3 Bestandsmieter (Salzburger Sparkasse, Trafik und 1 Wohnung)
  • Langfristig gesicherte Pachteinnahmen aus der Neuerrichtung eines 4*-Hotels
  • Renommierter Hotelbetreiber h-hotels.com
  • Bankgarantie für die Pachteinnahmen
  • Begünstige Abschreibung
  • Beteiligung bereits ab rund EUR 34.000 Eigenkapital möglich

Sehenswert für Jedermann – der Tourismus in Salzburg im Überblick

Mit mehr als 1.629.000 Ankünften und rd. 2.829.000 Nächtigungen im Kalenderjahr 2016 wurde das Rekordergebnis von 2015 um 75.200 Ankünfte – das entspricht einem Plus von 4,8% – und um 118.400 Übernachtungen übertroffen. Die Salzburger Festspiele verzeichneten 2016 im Juli und August bei insgesamt 192 Veranstaltungen eine Gesamtbesucherzahl von mehr als 259.000 und eine Platzauslastung von 96%.
Aus jetziger Sicht ist somit auch der Hotelbetrieb im Palais Faber abgesichert.